Physiotraining

Physiotherapie bei kranken Pferden ist nur in Absprache mit dem Tierarzt bzw. unter tierärztlicher Aufsicht möglich.

Physiotraining ist die ganzheitliche Betrachtung des Pferdes und Lösung von Blockierungen bzw. Problemen. Physiotraining für Pferde ist die Kombination aus physiotherapeutischen Maßnahmen und  Bewegungstraining, da jedes Problem nur in ganzheitlicher Hinsicht vollständig gelöst werden kann.

Da Pferde Fluchttiere sind, ist das reibungslose Funktionieren des Bewegungsapparats von großer Bedeutung. In der Bewegung wird der Stoffwechsel des Pferdes angeregt und somit auch alle Körperfunktionen in Gang gesetzt. Dabei kann die Physiotherapie auch bei Pferden mit verordneter Boxenruhe entsprechend rehabilitiert werden ohne starke Belastung. In der Physiotherapie wird das Pferd durch z.B. Sportmassage, Stresspunktmassage trainiert, sodass es zu keinem Abbau der Muskulatur kommt.

Jede manuelle Technik oder energetischer Ausgleich verbessert den emotionalen Zustand des Pferdes, durch Auflösung des Traumas. Der emotionale Zustand des Pferdes ist in der ganzheitlichen Betrachtung sehr entscheidend, in kinesiologischer Hinsicht wird entsprechend der Emotionen die energetische Behandlung gestaltet. Für die Physiotherapie ist die energetische Balance eine Grundvoraussetzung, welche in Kombination mit Akupressur(oder auch Laserakupunktur) die Selbstheilungskräfte des Pferdes anregen.

Physiotherapie Beritt(2014 Beritt, 4 jähriger Norikerhengst)


Bewegungstraining gestaltet sich je nach Möglichkeiten und Sparte. Da jeder Pferdebesitzer unterschiedliche Wünsche hat, wird das Bewegungstraining entsprechend angepasst. Mit Hilfestellung wird die Kommunikation zwischen Besitzer und Pferd durch Bodenarbeit und klassischer Handarbeit erarbeitet. Bewegungstraining kann auch in Form von Reitunterricht (Optimierung des Aufwärmens, korrekte Bewegungsabläufe, korrekter Sitz des Reiters) erfolgen. Bewegungstraining kennt keine Einschränkungen, nur Lösungen! Aufgaben ohne Hilfestellung gestalten sich je nach können und Wünsche des Besitzers.



Hier muss beachtet werden, dass jedes Pferd eine gewisse Zeit benötigt sich auf das neue Training einzustellen! Es muss mit viel Ruhe und Geduld gearbeitet werden.

Die ganzheitliche Betrachtung beinhaltet auch die Fütterung anzupassen, z.B. (kinesiologisches austesten des Futters, Schüssler Salze)

Das Eine kann nicht ohne das Andere! Das Bedeutet, nur wenn Haltung, Fütterung, Physiotraining, Hufe, Ausrüstung und Bewegungstraining entsprechend optimiert werden, wird es auch einen Erfolg geben!

… mit Energie und Leichtigkeit  

 

Aber denken Sie immer daran: Das Physiotraining unterstützt und ergänzt die tierärztliche Behandlung, aber kann und darf diese nicht ersetzen.